Samt & Seide

Samt & Seide | Basis für die Ernährung | Pferdekraeuter.ch

CHF 7.95

Vielen Dank für Ihr Interesse an Samt und Seide.

Pferdekraeuter.ch bietet Ihnen mit diesem Produkt eine nachhaltige Nahrungsergänzung für Ihr Tier.

Samt & Seide

Samt & Seide ist eine Mischung aus kaltgepressten Ölen, die in ihrer Fettsäurestruktur dem Bedarf der Haut in idealer Weise entsprechen

Katzen sind heikel, keine Aasfresser wie Hunde. Und ganz sicher sind sie keine Getreidefresser. Es gab auch kein Grund, ihnen Getreideprodukte zu fressen zu geben, ihr Nahrungsangebot war grenzenlos und ist es immer noch, wenn man sie ins Freie lässt.

Ihr Lieblingsfutter sind Mäuse aller Arten. Mäuse sind das Idealfutter für Katzen, denn sie enthalten alles, was die Katze braucht, vor allem auch Taurin, das reichlich im Herzmuskel der Beutetiere enthalten ist. Sie fressen von einer Maus alles, bis auf den Magen. Der ist ihnen mit einem pH-Wert von ca. 2 zu sauer. Den Magen umfressen sie also. Der Darminhalt wird mitgefressen, denn der ist basisch.

Je mehr man inzwischen die Katzen verfolgt, jeden Freigänger als angeblich herrenlos einfängt und kastriert und damit langsam, aber sicher die Hauskatzen ausrottet, umso größer wird die Mäuseplage werden. Im vergangenen Jahr gab es eine Wühlmausplage. Felder und Wege, vor allem aber Obstplantagen waren von Wühlmäusen untertunnelt. Was ist die Konsequenz? Gifte gegen Mäuse. Ist es das, was man erreichen will? Ich frage mich immer wieder, ob hier nicht die guten Absichten von Tierschützern gezielt von Lobbyisten der Pestizidhersteller missbraucht werden und die Tierliebhaber es nicht merken. Sie meinen, den Katzen zu helfen, und fördern damit die Giftindustrie.

Nun kann man den Hauskatzen keine Mäuse als Futter anbieten, wohl aber Frischfleisch. Wir füttern gerne Hühnerherzen, zweimal wöchentlich. Und für Zähne und Kiefer Hähnchenflügel, -Beine oder Karkassen.

Es ist aber auch gegen gutes Dosenfutter nichts einzuwenden, wenn dazu hin und wieder Knochen angeboten werden. Die Kriterien sind dabei ähnlich wie bei den Hunden. Allerdings ist der Bedarf an Gemüse und Kräutern deutlich geringer. Vitalstoffe jedoch sollten nicht fehlen. Es reichen aber kleine Mengen.